Unsere HLTX Vorarlberg ist eine gemeinnützige, konfessionell und politisch unabhängige Selbsthilfegruppe. Wir sind Bundesländer übergreifend aktiv. Alle unsere Mitarbeiter arbeiten bei uns Ehrenamtlich. 


Mit Hilfe von Sponsoren, Unterstützern und Freiwilligen können wir viele Projekte für Betroffene und Angehörige realisieren.
 mitanand und füranand 
Wir lassen niemanden allein.


COVID-19-Impfungen: Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums zur Priorisierung


Mini-Golf in Bregenz

   

             Silvia Nöbauer                MEIN NEUES LEBEN

hier weiterlesen........ 


                 

Wir fahren mit Taxi Braschler nach Tirol und zurück.

Nichtrauchertaxi


Ihre ambulante REHA in Vorarlberg


Da wir uns selber finanzieren sind wir über jede Spende dankbar.     

SHG Vorarlberg Raiffeisenbank im Walgau IBAN: AT28 3754 8000 3110 7931

Raiffeisenbank



 Wir sind Mitglied bei


Information der Medizin Universität Innsbruck für Patienten nach der Herztransplantation sowie allen anderen Organtransplantationen zu COVID-19 

Präambel

 Es ist bislang nicht eindeutig belegt, dass Patienten nach Organtransplantation häufiger an COVID-19 erkranken als nicht-transplantierte Personen.

 Im Falle einer Infektion kann die Erkrankung allerdings schwerer verlaufen. Ob dies mit der Immunsuppression (Medikamente, welche die Abstoßung verhindern) oder mit den häufig vorhandenen Begleiterkrankungen (z.B. Alter, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Nierenfunktionseinschränkung, usw.) zusammenhängt, ist ebenfalls unklar.

 Die Vermeidung einer Infektion steht an erster Stelle

 1.    Einschränkung der sozialen Kontakte

2.    Abstand halten

3.    Regelmäßige Händedesinfektion

4.    Tragen von Mund- und Nasenmaske

 

Krankheitsverlauf

 Bei immunsupprimierten Personen reagiert das Immunsystem verzögert mit dem Aufbau körpereigener Abwehrstoffe (Antikörper) gegen das Virus. Das bedeutet, dass die Elimination des Virus aus dem Körper verzögert erfolgt und damit organtransplantierte Personen länger ansteckend sind als nicht-transplantierte Personen (ca. doppelt so lang!!!). Konkret heißt das für Sie, dass Sie nicht 10 Tage sondern 3 Wochen in selbstauferlegter Quarantäne bleiben sollen, um andere Menschen nicht durch die Weitergabe der Infektion zu gefährden.

Eine eventuelle Reduktion der Immunsuppression soll je nach Krankheitsverlauf/intensität vom Transplantzentrum festgelegt werden.

 Impfung gegen Covid-19 

1.    Es gibt keine konkreten Daten zum Einsatz der in nächster Zeit in Österreich verfügbaren mRNA-Impfstoffes von Pfizer-BioNTech und Moderna bei Organtransplantierten.

2.    Man kann mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass der Impfstoff gut vertragen wird, zu keinen relevanten Impfreaktionen führt und keine Organabstoßung auslöst.

3.    Die Wirkung der Impfung bei immunsupprimierten Personen kann nicht mit Sicherheit vorhergesagt werden, d.h. man kann nicht automatisch davon ausgehen, dass nach einer Impfung 100%-iger Impfschutz besteht.

Empfehlungen

 Die aktuelle Datenlage erlaubt keine uneingeschränkte Empfehlung. In Abwägung von Nutzen und Risiko überwiegen derzeit die Argumente zugunsten einer Impfung. Dies gilt explizit nicht für Patienten in den ersten 6 Monaten nach Herztransplantation

– in dieser Phase der hochdosierten Immunsuppression überwiegt aus unserer Sicht das Risiko der Impfung.

 Die Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums vom 14.12.2020 sehen eine hohe Priorisierung für die Impfung organtransplantierter Personen.

 Die aktuelle Empfehlung wird basierend auf den jeweils vorliegenden Daten im Bedarfsfall erneuert.

gezeichnet

     . Dr. Julia Dumfarth, Herzchirurgie,  Univ. Prof. Dr. Gerhard Pölzl, Kardiologie        

 

                                                              Information: 
 Diese zwei Impfstoffe haben die EU-Zulassung und werden bereits verwendet. Es werden aber noch mehrere Impfstoffe in absehbarer Zeit zugelassen. Für Impfanfragen wendet Euch bitte an die Klinik die Euch transplantiert hat. 
Fr. OÄ. Dr. Brigitte Bucher in Natters für unsere Lungentransplantierten steht Euch mit Ihrem Team jederzeit für Auskünfte bereit. Tel.: 0512/504 86351

Für Herzpatienten die Im LKH- Feldkirch nachbetreut werden, ist Prim.Doz.Dr. Frick die richtige Ansprechperson, Tel: 05522 303 2130 

mitanand und füranand

 

Unser Mitglied Alfred " Kraxi", erhielt in 

der UNI-Klinik Innsbruck ein Spenderherz   

                  hier weiterlesen....                                   

                                           

   Transplantation-

 ein großer Einschnitt in Ihrem Leben

hier weiterlesen .............



 

             


 .